Damit Ihr Produkt einzigartig bleibt

Was haben Vertrieb, Marketing- und Kommunikationsabteilung mit Produktschutz zu tun? Produktschutz fängt mit dem Wissen über die Gefahr von Marken- und Produktpiraterie an. Ziel der Kommunikation sollte es sein, sowohl intern, als auch extern für eine Sensibilisierung gegen Produktpiraterie zu sorgen. Hierbei kann ein entscheidender Einfluss auf Kunden, Zulieferer, Mitarbeiter und Entscheidungsträger ausgeübt werden. Schlüssel zum Erfolg ist eine enge Zusammenarbeit aller Fachabteilungen, z.B. für die Gestaltung von Produktinformationen, Marketingmaterial oder Messebesuchen.

Beantworten Sie folgende Fragen

  • In welcher Form ist Ihr Unternehmen von Produktpiraterie aktuell betroffen (Bedrohung, Produktnachahmung, Know-how-Abfluss, Produkthaftung, Markenerosion)?
  • Kennen Sie mögliche Angriffspunkte für Produktpiraterie in Ihrem Bereich?
  • Welche Maßnahmen wendet Ihr Unternehmen aktuell gegen Produktpiraterie an?
  • Wie lange brauchen Imitatoren / Wettbewerber, um ein vergleichbares Produkt auf den Markt zu bringen?
  • Warum kaufen Kunden Ihre Ersatzteile, bzw. Ersatzteile der Wettbewerber / Imitatoren?
  • Wer sind Ihre Hauptwettbewerber / Imitatoren? In welchen Ländern sind sie ansässig?
  • Welchen Einfluss hat das Marketing auf die Produktentwicklung?
  • Welche Strategie möchte das Unternehmen bzgl. Imitationen einschlagen (proaktiv oder reaktiv)?
  • Gibt es ein Reportingsystem im Haus, das die Meldung von Plagiaten vereinfacht und sammelt?
  • Sollen Verbraucher über Plagiate informiert werden?

Analysieren Sie

  • Die Kostenstruktur: des Produkts / des Produktbereichs (z. B. Anteil Fixkosten und variabler Kosten), realisierbarer Preis, Höhe der Margen, Einschätzung der Umsatzverluste (in Prozent) durch Produktpiraterie pro Jahr
  • Die Kundenansprache: Kanal (Verkauf / Lizenz etc.), Marktzugang von Imitatoren / Wettbewerbern, Rolle des eigenen Services im Vergleich
Marketing

Die Marketingabteilung ist dafür zuständig, die Thematik Produktpiraterie über interne Kommunikationsstrukturen (Blog, Mitarbeiterzeitung, Mail, Intranet etc.) und externe Kommunikationsstrukturen in Erinnerung zu rufen.

Schutzmaßnahmen von innen

  • Sichern Sie die unternehmenseigene Kommunikationsinfrastruktur gegen Industriespionage ab: Stellen Sie Kommunikationsregeln für innerhalb des Unternehmens auf
  • Arbeiten Sie mit der Taskforce „Produktpiraterie“ des Unternehmens zusammen
    • Nutzen Sie interne Kommunikationsstrukturen (Blog, Mitarbeiterzeitung, Mail, Intranet etc.), um Mitarbeiter regelmäßig für das Thema Produktpiraterie zu sensibilisieren.
    • Rufen Sie das Thema Produktpiraterie immer wieder mit Aktionen wie Vortrags-veranstaltungen und Schulungen in Erinnerung.
  • Analysieren Sie Ihre Vertriebswege: Ist Ihre Distributionslogistik ausreichend geschützt?

Schutzmaßnahmen nach außen

  • Betreiben Sie eine aktive Öffentlichkeitsarbeit für Ihre Produkte und die Marke.
  • Diskutieren Sie den Einsatz von Shadow-Placement bestimmter Produkte (-gruppen).
    Aufklärungskampagnen bei Plagiatsfällen: Machen Sie auf die Gefahren (mögliche Sicherheitsrisiken / Gesundheitsschädigungen) von Produktfälschungen aufmerksam.
  • Stellen Sie Alleinstellungsmerkmale im Handel her, z.B. attraktive Verkaufsräume.
  • Kundenbindung
    • Sensibilisieren Sie Marktteilnehmer: Kunden, Zulieferer, Handelspartner.
    • Stellen Sie die Vorteile und Mehrleistung von Originalprodukten heraus.
    • Machen Sie Kunden auf Farbunterschiede, Pigmentierungen im Lack, unterschiedliche Seriennummern auf Verpackung und Gerät, oder ein altes Design zwischen Originalprodukt und Imitat aufmerksam.
    • Schaffen Sie Anreizsysteme für Kunden das Originalprodukt zu verwenden.
    • Agieren Sie interaktiv mit Kunden.
    • Betreiben Sie aktiv After Sales Management.
  • Überwachen Sie Ihren Markt (via Internet, Messebesuche etc.).
  • Passen Sie die Details der Produktinformationen je nach Empfängerkreis an: Es gilt die Devise „So wenig wie möglich, so viel wie nötig!“ ( v.a. auf der Unternehmens-Webseite).
  • Lobbyarbeit: Beeinflussen Sie politische Entscheidungsträger.
  • Analysieren und entwerfen Sie eine aktive Vertriebsstrategie: Beziehung zu Kunden und Vertriebspartnern, Preispolitik, Vertriebswege.
  • Diskutieren Sie den Einsatz von selektiven Vertriebswegen mit ausgewählten Vertriebspartnern oder Zuliefererintegration.
  • Achten Sie bei Dienstreisen auf Datenschutz.

Wenn der Plagiatsfall bereits eingetreten ist

  • Klären Sie Kunden und Geschäftspartner auf.
  • Arbeiten Sie mit Netzwerken, Politik, Behörden und Kampagnen zusammen zur Schaffung eines breiteren Bewusstseins des Problems.
  • Platzieren Sie das Thema in den Medien.

Tipps und Hinweise

  • Sklavische Fälschungen: Unterschiede der Verpackung und Vermarktung sind oft nur im direkten Vergleich erkennbar.
  • Die Imitation des Designs (Verpackung und Produkt) kann durch schwer zu fälschende Codemuster oder elektronisch auslesbare Etiketten erschwert werden: Hologramme, Kippfarben, Verschlussiegel, digitale Wasserzeichen, Mikroschrift, 1D- 2D 3D-Barcodes, verschlüsselte Sicherheitscodes, Spezialfarben, Mikropartikel, DNA-Markierungsmoleküle, laserbasierte Oberflächenscans oder digitale Wasserzeichen.