Damit Ihr Produkt einzigartig bleibt

Einkauf und Logistik haben es in der Hand, wo Ihre Produkte sind, wohin sie gehen und welche Zulieferer und Logistikkette verwandt werden. Um Produktpiraten ein Schnippchen zu schlagen, sollten diese Bereiche Ihre Produkte stetig im Visier und das Steuerrad fest in der Hand haben. Das Wissen über die Logistikkette und Zulieferernetzwerke erleichtert es, dass wichtiges Know-how nicht in die Hände von Produktpiraten fällt.

Erste Schritte – Beantworten Sie folgende Fragen

  • Ist Ihr Unternehmen von Produktpiraterie aktuell betroffen (Bedrohung, Produktnachahmung, Know-how-Abfluss, Produkthaftung, Markenerosion)?
  • Kennen Sie mögliche Angriffspunkte für Produktpiraterie in Ihrem Bereich?
  • Welche Maßnahmen wendet Ihr Unternehmen aktuell gegen Produktpiraterie an?
  • Wie lange brauchen Imitatoren / Wettbewerber, um ein vergleichbares Produkt auf den Markt zu bringen?
  • Wie würden Sie Ihren Bereich in einem Vergleich mit anderen Unternehmen / Wettbewerbern einordnen?
  • Was kann Ihr Bereich besonders gut, wo sind Schwächen?
  • Können Sie bei Ihrem Zulieferer Vertragsstrafen oder Verdienstausfälle bei Versagen von Teilen geltend machen?
  • Wer sind Ihre Zulieferer?
  • Nach welchen Kriterien bewerten Sie Zulieferer und wählen diese aus?
  • Welche Rolle spielt ein gutes Vertrauensverhältnis zu Ihren Zulieferern?
  • Welche Rolle spielt die räumliche Nähe von Zulieferern?
  • Ist die Vertriebs- und Distributionskette lückenlos überwacht?
  • Welche Rolle spielt der Know-how-Gehalt eines Bauteils bei der Auswahl eines Zulieferers?
  • Lassen sich Ihre Zulieferer gruppieren (z. B. nach Produkten, Intensität der Zusammenarbeit)?
  • Welche Zulieferer besitzen den größten Umsatzanteil?
  • Gibt es Tier-1- / Tier-2-Zulieferer, auf die Ihr Unternehmen unbedingt angewiesen ist?
  • Welche Teile übernehmen Zulieferer / welche nicht (aufgrund welcher Kriterien)?
  • Beliefern Zulieferer auch Wettbewerber?
  • Wie lang ist der Lebenszyklus des betrachteten Produktes?
  • Welche Wege legt das Produkt im Laufe seiner Entstehung und Nutzung zurück?
  • Wer interagiert während der Entstehung / Nutzung mit dem Produkt (Logistikpartner, Zulieferer, Zwischenhändler, Kunden, Service)?
  • An welchen Stellen in der Wertschöpfungskette existieren Ansatzpunkte für Wissensabfluss zu Externen?

Tipps und Hinweise

Auch die Bereiche Einkauf und Logistik können zu Produktschutz beitragen: die sorgfältige Auswahl und guter Kontakt zu Zulieferern und Händlern sorgen für eine sichere, stabile Lieferkette.

  • Halten Sie guten Kontakt zu Zulieferern, Händlern und Herstellerländern.
  • Sorgen Sie für eine sorgfältige Auswahl der Lieferanten, dabei entscheidend ist die Gewährleistung einer problemlosen Rückabwicklung im Konfliktfall.
  • Kontrollieren und sorgen Sie für eine sichere Logistik mit stabiler Lieferkette.
  • Verwenden Sie Sanktionen bei Verstößen durch den Lieferanten.
  • Beobachten Sie Geschäftspartner vor, während und nach Ende der Geschäftsbeziehung genau.
  • Bei neuen Vertragsbeziehungen sollte eine Routineüberprüfung des Umfeldes des Händlers erfolgen und von Zeit zu Zeit wiederholt werden.
  • Helfen Sie Plagiate aufzudecken durch
    • guten Kontakt mit Vertriebspartnern.
    • Marktmonitoring: Überwachung von Verkaufsplattformen, Analyse der Vertriebswege und Testkäufe.
  • Betreiben Sie eine zurückhaltende Informationsweitergabe: es wird nur unbedingt notwendiges Know-how transferiert und die Produktionsprozesse baukastenartig aufgeteilt.
  • Schließen Sie Geheimhaltungsvereinbarungen mit Mitarbeitern und Partnern, um den Schutz von Know-how und Betriebsgeheimnissen zu gewährleisten.
  • Beantworten Sie nicht ungeprüft jede Frage nach technischen Produktdetails, die das ureigene Firmen-Know-how betreffen. Verzichten Sie ggf. auf Markteintritt in Drittstaaten.
  • Kontrollieren und schränken Sie den Einsatz von Subunternehmen durch Geschäftspartner ein (Dritten kann die Nutzung von redlich erlangtem Know-how nicht untersagt werden).
  • Bestimmen Sie den Umfang von Nutzungsrechten in Form von Lizenzen für Vorhaben im Ausland.
  • Nehmen Sie Schulungen über Grundlagenkenntnisse der gewerblichen Schutzrechte von der Rechtsabteilung in Anspruch.
  • Analysieren Sie die Produktionsorte und Produktionsverfahren.
  • Betreiben Sie ein selektives Vertriebs- und Zuliefersystem.
  • Stellen Sie eine sichere Entsorgung sicher.
  • Einkauf: Wie verhindern sie, das Piraterieware in den Produktionszyklus gelangt?
    • Eingangskontrollen
    • Vertragsgestaltung
    • Vor-Ort-Kontrollen bei Zulieferern
    • In-Hausing
    • Background Checks
    • Technische Markierungen